FAQ

FAQ

Hier sind einige Fragen zu Balkonsolar in Freiburg zusammengefasst

In vielen Mietverträgen ist die Gestaltung der Außenfassade vertraglich geregelt. Daher bedarf die Montage in den meisten Fällen die Zustimmung des Vermieter*in/der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Es wurden bereits Anlagen von Simon, Carpe Diem und die von der Badenova verwendeten Solaranlagen von SOLAR PEAK und BeOn Energy eingesetzt. Diese können direkt von der Badenova bezogen werden. Teilweise sind die Geräte direkt mit einem Schukostecker versehen.

Sollte die Bundesnetzagentur einspeisende steckbare Solargeräte als meldepflichtig ansehen, könnte theoretisch ein Bußgeld nach § 21 (MaStRV) verhängt werden. Praktisch ist das zwar sehr schwer umsetzbar, da in der Regel keine EEG-Vergütung in Anspruch genommen wird.

Die Registrierungspflicht sollte dennoch ernstgenommen werden, denn der §21 MaStRV erklärt auch die fahrlässig nicht durchgeführte oder unrichtige Registrierung zur Ordnungswidrigkeit. Somit kann dies gemäß §95 Abs. 1 Nummer 5 d, Abs. 2 EnWG eine Geldbuße von bis zu 50.000 € nach sich ziehen.

Wenn Sie einen Ferraris-Zähler (alter manueller Zähler mit Drehscheibe) haben, liegt die Wahrscheinlichkeit bei über 90%. 

Im Zweifelsfall können Sie immer Ihren Netzbetreiber kontaktieren.

Nur wenn ein Gutachter feststellt, dass der Schaden ohne steckbares Solargerät nicht aufgetreten wäre. Bei steckbaren Solargeräten nach dem DGS-Standard und Befolgen der Herstellervorgaben greift die Produkthaftung des Herstellers.

Ein umfangreiches FAQ, dass die meisten Fragen zu Balkonsolar beantwortet, gibt es auf der pvplug,de. 
Diese wird Herstellerunabhängig von der Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. betrieben.