Brief: Beseitigung von bürokratischen Hürden bei der Nutzung von Balkon-Solar-Geräten

Angesichts der aktuellen Diskussion um das „Osterpaket“ haben wir einen Brief an die Abgeordneten des Klimaschutzausschuss geschrieben und auf unsere Anliegen hingewiesen. Sehr geehrte Damen und Herren, Derzeit wird im Bundestag auch über das sogenannte Osterpaket zur Förderung von Erneuerbaren Energien diskutiert, in diesem Zusammenhang erlauben wir uns, auf die Anliegen unseres Vereins Aufmerksam zu machen.  Balkonsolaranlagen (sogenannnte “Mini-PV” oder Balkonsolargeärte) bestehen aus einem oder zwei Solarmodulen, einem Wechselrichter und einem Stecker. Sobald Sonne auf das Solarmodul fällt, erzeugt es Gleichstrom, der Wechselrichter wandelt diesen Gleichstrom in Wechselstrom um, den wir im Haushalt benötigen. Über eine Steckdose wird dieser umweltfreundliche Ökostrom dann ins Hausnetz eingespeist. Dort dient er zunächst dazu, den lokalen Bedarf der eigenen Geräte, etwa Kühlschrank, Router oder Laptop abzudecken. Was nicht benötigt wird, geht dann als Überschuss und aktuell unvergütet über den Zähler ins Stromnetz. Braucht man mehr Strom, als vom Balkonsolargerät erzeugt wird, holen sich die Geräte den Strom wie sonst auch über das normale Stromnetz. Wer sich als einfacher Mieter oder Miteigentümer ein Solarpanel aufstellen und damit Strom erzeugen möchte, wird in Deutschland nicht etwa unterstützt, sondern nach wie vor durch rechtliche, regulatorische und bürokratische Einschränkungen und Hürden darin behindert und massiv davon abgeschreckt, bis […]

Brief an Franziska Brantner und Chantal Kopf: Beseitigung von bürokratischen Hürden bei der Nutzung von Balkon-Solar-Geräten

Wir haben anlässlich des geplanten „Osterpakets“ der Bundesregierung einen Brief an die Freiburger Bundestagsabgeordnete Chantal Kopf und an die Staatssekretärin Franziska Brantner geschrieben. Sehr geehrte Frau Staatssekretärin Dr. Brantner,sehr geehrte Frau Abgeordnete Kopf,sehr geehrte Damen und Herren, bezugnehmend auf die Frage unseres Mitglieds Sebastian Müller, am Rande der Mitgliederversammlung der Grünen, übersende ich Ihnen hiermit diesen Brief. Balkonsolaranlagen (sogenannnte “Mini-PV” oder Balkonsolargeärte) bestehen aus einem oder zwei Solarmodulen, einem Wechselrichter und einem Stecker. Sobald Sonne auf das Solarmodul fällt, erzeugt es Gleichstrom, der Wechselrichter wandelt diesen Gleichstrom in Wechselstrom um, den wir im Haushalt benötigen. Über eine Steckdose wird dieser umweltfreundliche Ökostrom dann ins Hausnetz eingespeist. Dort dient er zunächst dazu, den lokalen Bedarf der eigenen Geräte, etwa Kühlschrank, Router oder Laptop abzudecken. Was nicht benötigt wird, geht dann als Überschuss und aktuell unvergütet über den Zähler ins Stromnetz. Braucht man mehr Strom, als vom Balkonsolargerät erzeugt wird, holen sich die Geräte den Strom wie sonst auch über das normale Stromnetz. Wer sich als einfacher Mieter oder Miteigentümer ein Solarpanel aufstellen und damit Strom erzeugen möchte, wird in Deutschland nicht etwa unterstützt, sondern nach wie vor durch rechtliche, regulatorische und bürokratische Einschränkungen und Hürden darin behindert und massiv davon abgeschreckt, […]

Solarlärmschutz: Lärmschutzwand der Bahn­strecke nach Basel jetzt mit Solar!

Freiburger Aktivist*innen setzen ein Signal: An einer Lärmschutzwand der Bahn­strecke nach Basel montierten sie in Höhe des Bahnhofs Bad Krozingen, auf der von den Schienen abgewandten Seite zwei ausgediente Solarmodule. Die Idee, Lärmschutzwände zur Stromerzeugung zu nutzen, ist nicht neu. Aber anders als z.B. im Nachbarland Schweiz geht es in Deutschland seit Jahren nicht voran. Durch die Aktion wollen wir Bahn, Bauverwaltung und andere Anstoßen, neu über das Thema nachzudenken und hoffen bald gemeinsam ein Pilotprojekt zu starten. Allein in Baden-Württemberg gibt es an Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen über 1.350 Lärmschutzwände. Sie erstrecken sich über insgesamt 240 km Strecke und weisen eine Fläche von rund 1,3 Mio. m² auf. Weitere Fläche kommt an Bahnstrecken hinzu; hier wie an Straßen wird die Errichtung von weiteren Lärmschutzwänden weitere nutzbare Fläche schaffen. Der Strom könnte auch direkt zum Antrieb von Schienenfahrzeugen genutzt werden. Mit nur 15 % der oben genannten 1,3 Mio. m² könnten im Jahr 30 Gigawattstunden Strom erzeugt werden. Dies entspricht dem Strombedarf von 10000 Haushalten! Lärmschutzwände sind senkrechte Strukturen von mehreren Metern Höhe und von oftmals vielen 100 Metern Länge. Sie stehen im Regelfall in Nachbarschaft zu Siedlungsgebieten. In vielen Fällen eignen sie sich zur Erzeugung von elektrischem Strom aus […]

Workshops in Waldsee: Gebrauchte Solarmodule zu neuen Balkonsolargeräten

Gebrauchten Solarmodulen wird ein neues Leben eingehaucht. Am Samstag, den 25.06. und 09.07.finden zwei DIY-Balkon-Solar Workshops im Stadtteil Waldsee statt. Hier können Freiburger Bürger:innen mit gebrauchten Solarmodulen neue kleine Solarstromanlagen für Balkon und Garten anfertigen. Von 10 bis 14 Uhr erlernen die Teilnehmenden sowohl die theoretischen, als auch die praktischen Grundlagen zum Bau und zur Installation kleiner Solaranlagen. Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit die Mikro-Photovoltaik-Anlage gegen einen Aufpreis in Höhe der Materialkosten mit nach Hause zu nehmen. Hierzu bietet der fesa e.V. in Kooperation mit Solare Zukunft e.V. und Balkon.solar e.V. zwei Habtages-Workshops an. Das Projekt wird gefördert von der Stadt Freiburg. Anmeldung Die maximale Teilnehmeranzahl beträgt 20 Personen. Die Workshops finden nur statt, wenn gebrauchte Module verfügbar sind und genügend Teilnehmende angemeldet sind. Die Bezahlung der Mikro-Solaranlage erfolgt im Voraus und beläuft sich voraussichtlich auf ca. 250 Euro. Die Anmeldung erfolgt telefonisch bei fesa e.V. unter 0761 / 40 73 61 oder unter mail@fesa.de. Weitere Informationen

Petition: Solaranlagen für jeden Haushalt!

Bei Change haben schon 47.726 Menschen eine Petition an Ursula von der Leyen & Robert Habeck unterzeichnet, die fordert #Balkonsolar zu entbürokratisieren! Wir fordern:› keine Anmeldepflicht!› keine Pflicht zum Zweirichtungszähler!› Ende der 600W-Grenze.› kein Zwang zu speziellen 
Einspeisesteckern: Schuko reicht!› Recht auf eigene Erzeugung! Mach auch du mit: Link Denn Balkonkraftwerke sind risikofrei realisierbar, werden durch private Initiativen getragen und helfen uns unsere eigene Energie sauber und unabhängig zu erzeugen. Aktuell wird die Realisierung dieser Anlagen durch die Gesetzgebung und Beschränkungen verhindert und gehemmt.Die BürgerInnen wollen aus Ihrer Ohnmacht entkommen, sie wollen etwas zum Klimaschutz beitragen, sie wollen ihre Energie nicht aus Ländern beziehen, die Angriffskriege führen!

Einstieg Balkonsolar

Uns erreichen immer wieder Fragen von Menschen, die ganz neu auf das Thema Balkonsolar kommen. Diese Website soll ihnen die Möglichkeit geben, sich einzulesen. Dieser Flyer gibt eine kurze Übersicht. Sie finden auf dieser Website Bezugsquellen von drei Anbietern mit denen wir in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben. Diese bieten sowohl einen Komplettservice mit Installation, als auch Geräte zum selber anbringen. Wir empfehlen hier weiter zu lesen:👉 Upcycling/Selbstbau: https://www.heise.de/select/make/2022/1/2129907331393103050👉 Überblick: https://www.elektormagazine.de/news/balkonkraftwerk-selbst-installiert-schnell-amortisiert👉 Nachhören: https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/sonnenstrom-nutzen-ein-micro-solarkraftwerk-bauen Der Artikel vom Elektor-Magazin bietet eine gute Übersicht, ist frei zugänglich und erläutert was die Teile sind und wie man sie anschließt. (Wer aus alten Modulen sein Gerät selbst bauen, will der findet im Make Magazin eine Anleitung) . Ebenso auf dieser Website die Übersicht zur Art des Anschluss (normkonform oder „Guriella“?. Diesen Artikel sollte man unbedingt lesen, da er die Art des Anschlusses an das Stromnetz im Haus, eine der wesentlichen Fragen ist, die man vor der Anschaffung klären muß. Wer gerne Videos schaut, dem sei die Serie mit Holger Laudely auf YouTube empfohlen:

aus alten Solarmodulen neue Balkonsolargeräte bauen

In Deutschlands größter DIY Zeitschrift gibt es einen großen Artikel von Sebastian Müller über den Selbstbau von Balkonsolar Geräten aus alten Solarmodulen. Jetzt im @MakeMagazinDE: “Photovoltaik auf dem Balkon – Wir zeigen wie aus alten Solarmodulen nach 20 Jahren Nutzung neue Balkonsolargeräte werden.” Für 12 EUR online: https://t.co/fKf68fKu2U oder in der Bahnhofsbuchhandlung. #maker #upcycling #balkon #Energiewende pic.twitter.com/bfzpMYnXYp — BalkonSolar (@balkonsolar) February 12, 2022 Die Make gibt es im Abo, Online und in jeder gut sortierten Bahnhofsbuchhandlung. Am letzten Samstag haben wir aus gebrauchten #solarpanels neue #Balkonkraftwerk‘e gebaut. 🗺 In diesem Thread will Tipps & Anleitung geben, wie das geht & was man beachten sollte.#upcycling #Solarpunk #solarmodule #balkonsolar #guriellapv #energiewende #maker #makerspace 🧵/… pic.twitter.com/ycmY6cwjmg — BalkonSolar (@balkonsolar) September 15, 2021 Im Grunde braucht man für so ein Projekt nicht mehr als ein altes oder neues Solarmodul, etwas Fläche zum Aufstellen oder hängen, einen wieMicrowechselrichter Hoymiles HM-300 oder Envertech EVT300 und eine Steckdose. Das entstand aus einem Projekt, das wir zusammen mit der FESA e.V. und dem Verein Solare Zukunft e.V. gemacht haben und bei dem über 70 Personen in drei Workshops Balkonsolargeräte selbst bastelten. Das Wissen, wie das geht, wollten wir nicht geheim halten, sondern hoffen auf viele Nachfolgeprojekte in Deutschland […]

Solarrechner

Stecker-Solar-Simulator Dieser Rechner zeigt Ihnen, wie viel Strom und Geld Sie mit ei­nem Stecker­solar­gerät am Balkon, an der Haus­wand oder auf dem Dach ein­sparen. Zum Link auf der HTW   Immer noch cool: der #Steckersolar Rechner von der @HTW_Berlin.Die Zeiten bis zur Amortisation gehen derzeit übrigens drastisch zurück. Kein Wunder bei #Strompreis|en von bis zu 50 0,5€/kWh. https://t.co/1OBy11u6EV — BalkonSolar (@balkonsolar) February 7, 2022

Solarmodul Upcycling

Zusammen mit dem FESA e.V, dem Verein Solare Zukunft e.V. haben wir derzeit ein Upcycling Projekt am laufen: Aus alten Modulen die nach 20 Jahren vom Hausdach runter sollen, werden neue Balkonsolargeräte. Berichte über diese Aktion finden sie: Alte Solarpaneele als Balkonsolargerät weiternutzen Bei der Badischen Zeitung: Auch die Badische Zeitung berichtet über unsere #diy #upcycling Workshops:„Viel handwerkliches Geschick brauche man dafür nicht, nur Begeisterung und Offenheit.“Wir suchen übrigens noch Module, wer alte hat melde sich: sm@balkon.solar! https://t.co/JekGdHhzRJ pic.twitter.com/JcIkjUINoy — BalkonSolar (@balkonsolar) September 26, 2021 Zum Artikel:dem FESA e.V Auf dem Blog von Energie Experten: DIY-Anleitung: Balkonkraftwerk aus alten Solarmodulen selber bauen! Oder in diesem Twitter Thread: Am letzten Samstag haben wir aus gebrauchten #solarpanels neue #Balkonkraftwerk‘e gebaut. 🗺 In diesem Thread will Tipps & Anleitung geben, wie das geht & was man beachten sollte.#upcycling #Solarpunk #solarmodule #balkonsolar #guriellapv #energiewende #maker #makerspace 🧵/… pic.twitter.com/ycmY6cwjmg — BalkonSolar (@balkonsolar) September 15, 2021 Fortsetzung des Projekts Wir wollen das Projekt fortsetzen und suchen noch gebrauchte Solarmodule. Wer also ein Dach hat, von dem Solarmodule runterkommen und die nicht wegwerfen will, der melde sich bitte bei sm@balkon.solar!

Solarmodule gesucht

View this post on Instagram A post shared by Balkon Solar (@balkonsolar) Zusammen mit der Fesa und dem Verein Solare Zukunft e.V., basteln wir derzeit im Rahmen des Klimaquartier Waldsee Balkonsolargeräte aus alten Solarmodulen, die vom Dach herunter mussten. Für weitere Bastelaktionen, suchen wir noch Solarmodule. Wer also welche hat, der darf sich gerne bei sm@balkon.solar melden. Am letzten Samstag haben wir aus gebrauchten #solarpanels neue #Balkonkraftwerk‘e gebaut. 🗺 In diesem Thread will Tipps & Anleitung geben, wie das geht & was man beachten sollte.#upcycling #Solarpunk #solarmodule #balkonsolar #guriellapv #energiewende #maker #makerspace 🧵/… pic.twitter.com/ycmY6cwjmg — BalkonSolar (@balkonsolar) September 15, 2021 Berichte von der Bastelaktion etwa auf dem Blog von Sebastian Müller. Alte Solarpaneele als Balkonsolargerät weiternutzen Und in der Badischen Zeitung: Auch die Badische Zeitung berichtet über unsere #diy #upcycling Workshops:„Viel handwerkliches Geschick brauche man dafür nicht, nur Begeisterung und Offenheit.“Wir suchen übrigens noch Module, wer alte hat melde sich: sm@balkon.solar! https://t.co/JekGdHhzRJ pic.twitter.com/JcIkjUINoy — BalkonSolar (@balkonsolar) September 26, 2021 Norbert hat ein Kennlinien Messgerät mitgebracht. Auch nach 20 Jahren liefer das Modul was horizontal liegt bei 512 Watt Einstrahlung, 88 Watt (wenn man es auskalkuliert) bei einem 100w Modul! pic.twitter.com/415yPvlp2C — BalkonSolar (@balkonsolar) September 25, 2021